Techtextil 2015: Textiles Haus bringt Sandler neuen Besucherrekord

Bundestagsabgeordnete Brigitte Zypries und Staatssekretär Franz Josef Pschierer zu Gast am Messestand

Auf der diesjährigen Techtextil in Frankfurt am Main war der Stand der Sandler AG ein Magnet für rund 600 Fachbesucher aus der Vliesstoffbranche, sowie auch für Vertreter der Wirtschaft und Politik. Der Vliesstoffhersteller aus Schwarzenbach a. d. Saale hieß die Messebesucher im „textilen Haus“ zum Kurzurlaub in der Welt der Vliesstoffe willkommen – einem Musterhaus, bestehend aus Showroom und Besprechungszimmer, komplett mit Terrasse und Garten. Hier konnten die Besucher die vielfältigen Anwendungs-bereiche von Sandler Vliesstoffen live erleben und sich von der Faszination Vlies inspirieren lassen.

fibercomfort® - Das Textile Haus

Das Sandler Haus rückte die Anwendungen für die Bauindustrie in den Mittelpunkt des Interesses und machte sie zum Hauptgesprächsthema am Stand. Vliesstoffe der fibercomfort® Produktfamilie sorgten in Wand und Decke für wohltemperierte Räume und gleichzeitig optimale, ruhige Gesprächsakustik trotz großer Geschäftigkeit am Stand. Im Showroom zeigten sie ihre Funktionalität in einer Trockenbauwand für die individuelle Raumgestaltung und als Rohrisolation, die sich flexibel anpasst und so auch Biegungen perfekt isoliert. fibercomfort® Vliesstoffe dämmen Wärme, dämpfen Schall. Doch auch für Anwendungen in der Büroakustik und Raumgestaltung waren die Textilien gefragt und überzeugten das Fachpublikum mit hervorragender Schallabsorption und einfacher Verarbeitung.

Ein Recyclingkreislauf rückte die Themen Wiederverwertung und Nachhaltigkeit in den Fokus und machte deutlich: Auch beim Thema Recycling setzen fibercomfort® Vliesstoffe Standards. Aus 100 % Polyester hergestellt, enthalten sie nicht nur recycelte Rohstoffe, sondern sind auch nach jahrelanger Nutzung noch problemlos wiederverwertbar. Und dank dieser Eigenschaften wurden fibercomfort® Dämmvliesstoffe von den Besuchern in Bezug auf Nachhaltigkeit mit Baustoffen aus natürlichen Fasern wie Holz oder Flachs verglichen.

Produktvielfalt in Vlies

Im Garten warteten Musterkollektionen mit einem breiten Anwendungsspektrum für die Märkte Automobil, Filtration, Bau, technische Isolation, Hygiene und Reinigungstücher auf. Für Vertreter der Automobilbranche waren die leichten, recycelbaren Sandler Absorbervliesstoffe für Innen- und Außenanwendungen ebenso Anziehungspunkt wie Vliesstoffe für Formteile und Polstermaterialien für komfortable Sitze. Auch synthetische Filtervliesstoffe für Klimafiltration, die unter dem Schlagwort Indoor Air Quality unsere Luft zum Atmen rein halten; sowie Vliesstoffe für Luft- und Flüssigkeitsfiltration im Automobil standen im Fokus zahlreicher Messegespräche. Obwohl die Messe den Fokus auf technische Anwendungsbereiche legte, waren Vertreter aller Absatzmärkte zu Gast am Sandler Stand. Kunden und Interessenten aus der Hygienebranche überzeugten die Weichheit und Funktionalität von Sandler Hygienevliesstoffen ebenso wie vielfältige Design-Varianten durch Druck und Prägung. Und auch Hersteller von Heimtextilien, beispielsweise Bettwaren, suchten das Gespräch mit dem Sandler Team.

Design & Innovation

Die außergewöhnliche Standgestaltung lockte auch viele Besucher an den Sandler Stand, die bisher keine Erfahrung mit dem Werkstoff hatten und die Faszination Vlies neu entdeckten. Auf sie warteten neben den praktischen Einsätzen im Haus auch Design-Highlights und Verarbeitungsbeispiele, die die enorme Vielseitigkeit des Werkstoffs Vlies verdeutlichten: Ein breitkrempiger Hut aus Vliesstoff, der sich bei näherem Hinsehen als Lampenschirm entpuppte, Vliesmuster mit unterschiedlichsten Prägemustern, Drucken und Kaschierungen mit farbigen Stoffen, die individuelle Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen und Verbundstoffe – sogenannte Composites – in denen Vliesstoffe neue Anwendungsbereiche erschließen. So zeigten Mustervliese im Verbund mit Carbon wie mit extrem leichten Composites hohe Stabilität erreicht werden kann. Textilhersteller, weiterverarbeitende Firmen, Ingenieure und auch Designer waren von diesen Ausstellungsstücken gleichermaßen fasziniert.

Vom Studenten bis zur Bundestagsabgeordneten

An erstmals vier Messetagen wollten sich gerade Kunden die neue Standgestaltung nicht entgehen lassen. Partner aus allen Absatzmärkten der Sandler AG, Lieferanten und auch zahlreiche Interessenten informierten sich über die neusten Entwicklungen. Die Sandler Mitarbeiter aus Verkauf, Produktentwicklung, Einkauf und Marketing tauschten sich mit Gästen aus Deutschland, Europa, aber auch den USA und Asien zu laufenden Projekten und Neuerungen aus. In interessanten Gesprächen konnten vielversprechende Neukontakte geknüpft und vielfach Ansätze für neue Entwicklungen erarbeitet werden.

Am zweiten Messetag begrüßten Vorstand Dr. Ulrich Hornfeck und Gerhard Klier, Verkaufsleiter Technische Produkte, auch den Nachwuchs der Branche am Stand: Studenten der Technischen Universität Dresden staunten über das breit gefächerte Anwendungsspektrum von Vliesstoffen und befragten das Messeteam zu den verschiedenen Verarbeitungsmöglichkeiten.

Und auch Vertreter der Politik suchten auf der internationalen Messe den aktiven Austausch mit der Industrie: Brigitte Zypries, Bundestagsabgeordnete und parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, wurde von Vorstandsvorsitzendem Dr. Christian Heinrich Sandler und Dr. Ulrich Hornfeck in die Welt der Vliesstoffe eingeführt. Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, machte sich am Sandler Stand ebenfalls mit dem Werkstoff Vlies vertraut.

Im Rahmen eines Rundgangs – organisiert vom Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. – besuchten auch Dr. Oliver Bär, Landrat des Landkreises Hof; Dr. Karl Döhler, Landrat des Landkreises Wunsiedel; Hans-Peter Baumann, Bürgermeister der Stadt Schwarzenbach a. d. Saale und stellvertretender Landrat des Landkreises Hof, gemeinsam mit Dr. Christian Heinrich Sandler, Präsident des Verbandes der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., den Sandler Stand.

Die außergewöhnliche Standgestaltung brachte über den gesamten Messezeitraum auch zahlreiche Vertreter der lokalen Medien und internationalen Fachpresse zu Sandler und Vorstand Dr. Hornfeck stand den Redakteuren in Interviews für Fernsehen und Printmedien Rede und Antwort.

Hier einige der zahlreichen nationalen und internationalen Beiträge:

TV Oberfranken    WTiN World Textile Information Network