GIF:

SCHALLABSORPTION

Als Schallabsorption wird die Umwandlung der Schallenergie in Wärme bezeichnet. Materialien mit hoher Schallabsorption eignen sich hervorragend zur Geräuschdämmung in der Baubranche oder der Automobilindustrie. Faserbasierte Bauteile wie Vliesstoffe empfehlen sich aufgrund ihrer porösen Struktur für diese Anwendungen: Feine Fasern schaffen eine hohe innere Oberfläche mit einem mehr oder weniger beweglichen „Faser-Skelett“. Der Schall kann sich an verschiedenen Stellen brechen. Luftschallwellen, die sich in der Luftschicht ausbreiten werden so vom Vlies absorbiert und gedämpft. Diese Struktur macht die Vliesstoffe außerdem zu hervorragenden Wärmedämmstoffen.

Materialeigenschaften wie Dicke, Dichte, Porosität und Strömungswiderstand des Materials bestimmen dabei den Grad der Absorption. Die Messung der Schallabsorption unter diffusem Schalleinfall erfolgt im Hallraum nach DIN EN ISO 354, oder in der kleineren Alpha – Kabine. Die Schallabsorption unter senkrechtem Schalleinfall kann nach DIN EN ISO 10534 im Kundt´schen Rohr, auch Impedanzrohr genannt, bestimmt werden. Sandler Vliesstoffe werden in Zusammenarbeit mit externen Instituten auf ihre Schallabsorptionsfähigkeit hin geprüft.

In Zusammenarbeit mit namhaften Partnern aus Automobilindustrie und Forschung entwickelte Sandler ein Simulationstool, mit dem die gewünschten Absorptionswerte berechnet werden können. Neue Varianten und Produkte können anhand der geforderten Absorberprofile im Rechner simuliert werden, bevor der erste Anlagenversuch startet. So werden Zeit und Kosten gespart und wertvolle Ressourcen geschont.

Siehe auch: Luftdurchlässigkeit